Beispiele

Es gibt unzählige Beispiele für Commons und Solidarische Ökonomie, die hier angeführten stehen exemplarisch für alle anderen und können bestenfalls als Anregung dienen. Der Schwerpunkt der hier angeführten Projekte liegt auf Österreich.

Es gibt bereits zahlreiche Versuche, Plattformen für diverse Commons Projekte zu etablieren, wie etwa Vivir Bien, wo unterschiedlichste „Ressourcen für solidarische Lebensweisen“ gesammelt werden. Oder auf lokaler Ebene, wie hier in Hamburg.

Außerdem gibt es eine Plattform für Foodcoops, für Solidarische Landwirtschaft, für Umsonstläden, für Gemeinschaftsgärten und für gemeinschaftliche Wohnprojekte, solche findet man aber auch hier. Vermutlich gibt es noch viele andere, die ich nicht kenne – für Hinweise bin ich dankbar!

Manche Formen Solidarischer Ökonomie existieren schon sehr lange, wie z.B.

  • Gemeinschaftswälder und -almen
  • Wege- und Wassergenossenschaften

Andere entstanden aus „normalen“ Unternehmen, wie z.B.

  • Selbstverwaltete Betriebe
  • Unternehmenskooperationen

Viele entstanden in den letzten Jahren durch die Forcierung erneuerbarer Energien und nachhaltiger Landwirtschaft

Einige übernahmen Aufgaben von der öffentlichen Hand, z.B.

Wieder andere entstanden aus konkreten Bedürfnissen von Menschen, aus dem Wunsch nach Selbstbestimmung und aus spezifischen Notlagen heraus, z.B.

und viele mehr …

(Die verlinkten Organisationen und Projekte wurden willkürlich ausgewählt und stehen stellvertretend für viele andere)