Warum brauchen wir commons?

Commons sind die Grundlage einer funktionierenden Gesellschaft und Wirtschaft. Ihre Bedeutung merken wir oft erst, wenn sie verloren gehen. Der zunehmende Wohlstand einerseits und die soziale Absicherung im Sozialstaat andererseits hat zu der Annahme geführt, dass commons überholt seien und in modernen Gesellschaften nicht mehr gebraucht würden.

Die Entwicklung des kapitalistischen Wirtschaftssystems führte zur „Einhegung“ vieler commons, d.h. sie wurden in das Marktsystem eingegliedert, weil man annahm, dass sie so besser funktionieren würden. Von der Klimakrise über die Finanzkrise bis zur Krise von Pensions- und Gesundheitssystem werden wir derzeit eines besseren belehrt. Es ist notwendig, dass wir uns wieder auf unsere commons besinnen und für sie kämpfen.

In den letzten Jahren wurden Forderungen nach Veränderungen von vielen verschiedenen Gruppen aus unterschiedlichen weltanschaulichen Richtungen und zu unterschiedlichen Themen gestellt. Von den sozialen Bewegungen, Gewerkschaften, Kirchen und anderen Akteuren wurden Umweltschutz, Ernährungssicherheit, öffentliche Dienstleistungen, Menschenrechte und vieles mehr eingefordert. Ökologische, soziale und ökonomische Erfordernisse wurden dabei oft genug gegeneinander ausgespielt.

Commons ist ein Paradigma unter dem die vielen unterschiedlichen sozialen Bewegungen zusammengeführt werden können, das soziale und ökologische Aspekte verbindet und für unterschiedliche Weltanschauungen anschlussfähig ist. Das Konzept der commons gibt nicht ein Modell für alle vor. In der Vielfalt der commons existieren viele verschiedene Arten der Regelung, in die auch öffentliche Institutionen und Unternehmen einbezogen sein können.

Commons sind ein Bereich jenseits von Markt und Staat, in dem Menschen ihre Lebenswelt gestalten und das, was sie zum Leben brauchen herstellen. Commons stehen aber nicht „gegen“ Markt und Staat oder für deren Überwindung. Vielmehr ermöglicht es die Idee der commons die Dualität von Markt und Staat zu überwinden und den Blick für eine Vielzahl von Alternativen zu öffnen. Es geht dann um ein neues Verhältnis zwischen Markt, Staat und solidarischen Wirtschaftsformen.

Der Erhalt von bestehenden und die Schaffung von neuen commons ist die Voraussetzung für die sozial und ökologisch nachhaltige Entwicklung unserer Gesellschaft, möglicherweise sogar die Voraussetzung für ihr Überleben.

Wie commons zum Ausstieg aus fossiler Energie beitragen können zeigt das Transition Movement.